Unsere Webseite verwendet Cookies, um Ihnen einen besseren Online Service zur Verfügung zu stellen; durch die weitere Nutzung dieser Webseite akzeptieren Sie unsere Verwendung der Cookies in Übereinstimmung mit unserer Datenschutzerklärung.

Herstellung von Tankmischungen

Tankmischungen

Bei der Herstellung von Tankmischungen aus mehreren Pflanzenschutzmitteln sind Grundregeln zu beachten. Grundsätzlich ist den Hinweisen der Hersteller in den Gebrauchsanleitungen genau zu folgen. Es sollten nur Produktkombinationen zum Einsatz kommen, die von den Herstellern freigegeben wurden.

Bestehen Zweifel an der Kombinierbarkeit von bestimmten Pflanzenschutzmitteln, sollte vor der Befüllung des Spritztanks in einem kleinen Behälter ein Mischbarkeitstest durchgeführt werden. Dies ist jedoch kein Allheilmittel – viele Mischbarkeitsprobleme treten in der Praxis erst beim wiederholten Befüllen des Spritztanks auf. Außerdem sagt ein erfolgreicher Mischbarkeitstest oder die technische Mischbarkeit von Pflanzenschutzmitteln an sich nichts über die Pflanzenverträglichkeit der Mischung oder etwaige Wirkungsbeeinträchtigungen aus. Bei Fragen oder Zweifeln sollte immer Rücksprache mit den Herstellern genommen werden.

Vor dem Ansetzen der Spritzbrühe sollte der Spritztank mindestens zur Hälfte mit sauberem Wasser (verunreinigtes Wasser muss gefiltert werden!) befüllt werden. Nun das Rührwerk einschalten. Jetzt die Pflanzenschutzmittel in vorgeschriebener Reihenfolge (siehe rechts) in den Spritztank geben. Entleerte Pflanzenschutzmittelbehälter sollten sofort gründlich mit Wasser ausgespült werden, das Spülwasser ist der Spritzbrühe beizugeben.

Sollte es während der Tankmischungsprozedur zur Ausfällung / Schleimbildung / Eindickung / Gerinnung etc. kommen, ist es unbedingt notwendig, das Problem zu beheben, bevor mit den nächsten Tankmischungsschritten fortgefahren wird. Sofern die korrekte Tankmischungsreihenfolge eingehalten wurde, treten Probleme meist erst nach der Zugabe von EC-Formulierungen, Ölen, Flüssigdüngern oder Spurenelementen auf. Hierbei können beginnende Ausfällungen oftmals durch die Zugabe eines nicht – ionischen Netzmittels wieder in Lösung gebracht werden. Zur Unterstützung ist so viel Wasser wie möglich zuzugeben.

Fertige Tankmischungen sollten sofort ausgebracht werden. Die befüllte Spritze darf vor allem nie für längere Zeit ohne eingeschaltetes Rührwerk stehen bleiben. Hat sich die Ausbringung der Spritzbrühe verzögert, sollte vor Wiederaufnahme der Arbeiten überprüft werden, ob eine Entmischung stattgefunden hat. Empfohlene Reihenfolge bei der Mischung von Pflanzenschutzmitteln:

1. Wasserlösliche Folienbeutel
2. Wasserlösliche Granulate: SG, SX
3. Wasserdispergierbare Granulate oder Pulver: WG, WP
4. Suspensionskonzentrate: SC
5. Wasserlösliche Konzentrate: SL
6. Suspensionskonzentrate auf Ölbasis: SE
7. Emulgierbare Formulierungen: EW, EC
8. Öle, Netzmittel (Tenside), Formulierungshilfsstoffe
9. Flüssigdünger und Spurennährstoffe

Bei Produkten in Folienbeuteln, bei Pulvern und Granulaten sollte der nächste Mischpartner erst zugegeben werden, wenn eine vollständige Auflösung erfolgt ist.

Pflanzenschutzmittel vorsichtig verwenden. Vor Verwendung stets Etikett und Produktinformation lesen. Bitte beachten Sie die Warnhinweise und -symbole in der Gebrauchsanleitung.