Aegis entscheidet sich für Kevlar® XP

Als Designer und Hersteller spezieller Schutzkleidung hat Aegis eine Schutzweste entwickelt, die auf die Anforderungen im humanitären Bereich zugeschnitten ist. Durch ihre hohe Anpassungsfähigkeit wird die Weste bei zahlreichen UN-Einrichtungen immer beliebter und hat sich im humanitären Bereich zur bevorzugte Schutzweste entwickelt.

Bei der von Aegis entwickelten und hergestellten Schutzweste kommen die bewährten Kevlar® XP Fasern von DuPont zum Einsatz, die zum taktischen Schutz der Überziehweste beitragen. Die Schutzweste bietet einen hervorragenden ballistischen Schutz, ist dabei äußerst leicht, komfortabel sowie strapazierfähig und gewährleistet ein hohes Maß an Bewegungsfreiheit. Die UN-Einrichtungen, die diese Schutzwesten erworben haben, zählen zu den ersten Organisationen, die speziell auf die unterschiedlichen Anforderungen von weiblichen und männlichen Trägern zugeschnittene Westen mit verstärktem Seitenschutz anbieten können. Die Schutzwesten können zudem für eine einfachere Identifikation mit entsprechenden Kennzeichnungen versehen werden.

DuPont™ Kevlar® XP ist eine neue, patentierte Technologie, die Schutz gegen Geschosse und stumpfe Traumen bietet. Unabhängige Tests haben gezeigt, dass das Material Geschosse in den ersten drei Schichten einer Weste aufhält. Es trägt somit dazu bei, stumpfe Traumen zu reduzieren und ermöglicht zugleich ein geringes Gewicht. Die Technologie wurde mit dem Ziel entwickelt, den Trägern eine hochleistungsfähige und bequemere Schutzweste zur Verfügung zu stellen, und dabei gleichzeitig den höchsten Anforderungen bereits geltender oder geplanter globaler Standards zu genügen.

Steve Pope, Business Development Manager bei Aegis, erklärt: „Viele Einrichtungen im humanitären Bereich haben Aegis damit beauftragt, für ihre Mitarbeiter Schutzwesten bereitzustellen. Dabei sollte sich die Schutzlösung durch eine hohe Widerstandsfähigkeit für einen Einsatz in verschiedensten Operationsgebieten auszeichnen und gleichzeitig eine hohe Flexibilität besitzen, um zukünftigen Anforderungen zu entsprechen. Im Rahmen des Entwicklungsprogramms wurden alle drei Aspekte für das Design von Schutzwesten berücksichtigt: Weichballistik, Hartballistik und äußeres Trägerdesign. Die Ergebnisse des Entwicklungsprogramms waren fantastisch, da modernste Lösungen aus dem Gebiet der persönlichen Schutzausrüstung auf den humanitären Bereich übertragen wurden und dabei verdeutlicht werden konnte, wie wichtig den Einrichtungen der Schutz der eigenen Mitarbeiter ist.“