DuPont™Nomex® im Thermal Protection Performance Test (TPP)

Die bedeutendsten thermischen Gefahren, vor denen Arbeiter im industriellen Umfeld geschützt werden müssen, sind die von Hitze und Flammen, den thermischen Auswirkungen von Störlichtbögen sowie durch heiße, flüssige Metallspritzer.

DuPont zwei Testverfahren zur Bestimmung des Flamm- und Hitzeschutzes  von Geweben (den Thermal Protection Performance Test, TPP) sowie Schutzbekleidung (den DuPont™Thermo-Man®-Test) entwickelt.

Der Thermal Protection Performance Test (TPP) wurde von DuPont in den 1970er Jahren für Europa entwickelt. Er stellt durch die Kombination aus Strahlungs- und Konvektionswärme typische Brandbedingungen nach. Ein Probekörper wird dabei typischen Brandbedingungen ausgesetzt: Die Wärmequelle besteht zu jeweils 50% aus Strahlungswärme und 50% Konvektionswärme. Der Wärmestrom beträgt 84 kW/m² (rund 2 cal/cm²/Sek.).
Der Test ermittelt die Zeit und die einwirkende Wärmeenergie pro Flächeneinheit (TPP-Wert) auf der Geweberückseite, die zu Verbrennungen zweiten Grades führen würden.

Der FFF-Faktor (Fabric Failure Factor) ist der Quotient aus dem TPP-Wert (cal/cm²) und dem Flächengewicht des Gewebes (g/m²) multipliziert mit einem einheitlichen Flächengewicht von 100 g/m². Er ist ein Maß für die Schutzleistung des Gewebes unabhängig vom Flächengewicht. Je höher die TPP- und FFF-Werte, desto besser der Schutz. Da der FFF-Wert die Relation von Schutz und Gewicht des Gewebes berücksichtigt, ermöglicht er den objektiven Vergleich verschiedener Gewebe. Dieser Test alleine ist jedoch nicht ausreichend, um die Schutzwirkung eines Schutzanzugs zu messen. Hierfür müssen weitere Faktoren wie Anzugdesign und Zubehör berücksichtigt werden.

Der TPP-Test wurde von der ISO als Prüfnorm (ISO 17492) mit einer Wärmestrom-Exposition von 80 kW/m² übernommen.

In den USA legt die NFPA-Norm von 1971 fest, dass das Prüfverfahren nach ISO 17492 mit einer Wärmestrom-Exposition von 84 kW/m² durchgeführt werden muss.

Testergebnisse

Der von DuPont durchgeführte Vergleich von Nomex® mit Baumwoll- und Baumwollmischgeweben mit flammbeständiger Ausrüstung ergab:

  • Nomex® Gewebe schützen den Träger länger vor Verbrennungen.
  • Nomex® Gewebe haben einen beträchtlich höheren TPP-Wert.
  • Die Schutzwirkung von Nomex® Geweben bleibt selbst nach 200 Wäschen erhalten.
  • Bei gleichem Flächengewicht bietet Nomex® einen bis zu doppelt so guten Hitzeschutz oder FFF-Wert wie chemisch ausgerüstete Baumwoll- und Baumwollmischgewebe.
  • PSA  aus Nomex® ist leichter und bietet damit neben einem ausgezeichneten Schutz gegen Hitze und Flammen zusätzlich einen höheren Tragekomfort.