Merck schützt Mitarbeiter mit neuem Chemikalienschutzanzug Tychem® 6000 F FaceSeal von DuPont

Merck_MG_7840_300dpi_retouched

Der neue Chemikalienschutzanzug Tychem® 6000 F FaceSeal von DuPont besitzt eine Kapuze mit Gummimanschette, die sich eng an die Atemschutzmaske anschmiegt und auch ohne Tapen eine sehr hohe Dichtigkeit ermöglicht.

Tychem® 6000 F FaceSeal ist ein neuer Typ 3-B, 4-B, 5-B und 6-B Chemikalienschutzanzug von DuPont Protection Solutions. Er besteht aus dem robusten und bewährten Tychem® F Material, das seit vielen Jahren für Chemikalienschutzkleidung zum Einsatz kommt. Der Anzug bietet zuverlässigen Schutz gegen zahlreiche toxische, in der Industrie vorkommende organische Chemikalien, hoch konzentrierte anorganische Chemikalien (auch unter Druck), Partikel, Infektionserreger sowie bestimmte chemische Kampfstoffe. Neu ist die breite Gummimanschette an der Kapuze, die auch ohne Abkleben einen dichten Abschluss an einer Atemmaske ermöglicht. Zudem besitzt Tychem® 6000 F FaceSeal angearbeitete Handschuhe aus einem chemikalienbeständigen Barrierematerial und lässt sich dank seines jetzt auf dem Rücken positionierten Einstiegs bequem und sicher an- und ausziehen.

Zu den ersten Kunden, die den Tychem® 6000 F FaceSeal verwenden, gehört die Merck KGaA (www.merck.de), ein führendes Wissenschafts- und Technologieunternehmen in den Bereichen Healthcare, Life Science und Performance Materials. Der Schutzanzug kommt derzeit bei umfangreichen Bodensanierungsarbeiten am Standort Gernsheim zum Einsatz. Merck hat die mit den Arbeiten beauftragten Fremdfirmen bei der Auswahl der Persönlichen Schutzausrüstung (PSA) beraten und bei der Schulung ihrer Mitarbeiter im Umgang mit Schutzkleidung unterstützt. Ergänzend zum Chemikalienschutzanzug tragen die Arbeiter eine Vollschutzmaske mit stationärer Atemluftversorgung sowie Sicherheitsstiefel.

„Wir setzen bereits seit längerer Zeit den Tychem® 6000 F Schutzanzug von DuPont ein“, so Horst Widder, Senior Manager Fire Protection and Site Security, bei Merck unter anderem verantwortlich für die Auswahl der PSA. „Da die Arbeitsplatzgrenzwerte für bestimmte Chemikalien wie Benzol immer weiter gesenkt werden, waren wir auf der Suche nach einem Chemikalienschutzanzug, der eine noch höhere Dichtigkeit sowie integrierte Handschuhe und Füßlinge besitzt. DuPont hat uns den neuen Tychem® 6000 F FaceSeal empfohlen.“ Vor der endgültigen Entscheidung führte das Unternehmen einen mehrwöchigen Tragetest durch, den DuPont durch das Bereitstellen von Musteranzügen und ausführliche technische Beratung begleitet hat.

Horst Widder weiter: „Die Vorzüge des Materials wie sehr hohe Chemikalienbarriere und geringes Anzuggewicht waren uns bereits bekannt. Die Gummimanschette an der Kapuze des neuen Modells schmiegt sich eng und faltenfrei an die Atemmaske an. Dies ermöglicht eine sehr hohe Dichtigkeit an dieser kritischen Stelle, die sich mit herkömmlichem Abkleben nicht erreichen lässt.“ Dank der chemikalienbeständigen Handschuhe, die direkt an die Ärmel des Tychem® 6000 F FaceSeal angearbeitet sind, ist auch hier ein Abkleben mit Barriereband überflüssig. Über diesen Unterhandschuhen tragen die Arbeiter bei Merck einfache Arbeitshandschuhe.

Eine weitere Neuerung ist der Rückeneinstieg, der ein bequemes und sicheres An- und Ausziehen ermöglicht. Darüber hinaus besitzt der neue Chemikalienschutzanzug angearbeitete Socken, die in Sicherheitsschuhen oder –stiefeln getragen werden können, sowie kniehohe Stiefelabdeckungen. Die in die Socken integrierten Ableitstreifen ermöglichen in Verbindung mit antistatischen Schuhen eine Erdung und somit zuverlässige Ableitung antistatischer Aufladungen. Zudem ist der Tychem® 6000 F FaceSeal auf der Innenseite antistatisch ausgerüstet.

Widder abschließend: „Da die Mitarbeiter bereits mit der Handhabung des Vorgängers Tychem® 6000 F vertraut waren, konnten wir den Schulungsaufwand für das neue Modell minimieren.“