Bootsbauer Bénéteau schützt Mitarbeiter mit DuPont™ Tyvek®

DuPont™ Tyvek® schützt Bénéteau Werftarbeiter

Beim weltweit führenden Bootsbauer Bénéteau erfolgt jeder Schritt des Fertigungsprozesses in Handarbeit. Um sich vor möglichen Gefahren zu schützen, tragen die Arbeiter DuPont™ Tyvek® Schutzanzüge.

Seit mehr als 100 Jahren baut Bénéteau Fischerboote und Yachten. Heute gilt das Unternehmen mit sechs Werftstandorten in Frankreich und einem in den USA als einer der weltweit führenden Bootsbauer.

1884 errichtete der Schiffsbauer Benjamin Bénéteau im französischen Saint-Gilles-Croix-de-Vie seine erste Werft. 1912 unternahm sein erstes motorgetriebenes Boot für den Thunfischfang seine Jungfernfahrt und trug signifikant zur Expansion des Unternehmens bei. 1964 begann Bénétau mit dem Bau von Yachten und hat diese Entscheidung nie bereut.

Das Unternehmen legt größten Wert auf Qualitätsarbeit und hat die Sicherheit und das Freizeitvergnügen der Segler immer im Blick. Neben dem Yachtgeschäft, das den Löwenanteil des Umsatzes ausmacht, baut Bénétau Häuser, Chalets und Fahrzeuge, die ohne Führerschein gefahren werden dürfen.

 

Bedeutung der Arbeitssicherheit

Bei all seinen Konstruktionen verwendet Bénéteau große Mengen an Polyester, das in Formen gegossen und zu Rümpfen und Decks verarbeitet wird. Der Werksleiter von Saint-Gilles-Croix-de-Vie, Christian Cardineau, legt besonders Wert auf die Arbeitssicherheit: „Die Sicherheit unserer Mitarbeiter steht für uns im Mittelpunkt.“

Jede Phase des Herstellungsprozesses folgt einem strengen Ablaufplan. Dieser reicht von der Gießerei und den Entgratungswerkstätten über die Montagelinie für den Einbau der Inneneinrichtung und Bordausrüstung über das Test-Dock bis hin zum Auslieferungsbereich. Keine der zahlreichen Herstellungsphasen wurde automatisiert, alles wird hier noch von Hand gemacht.

Beim Gießen und Entgraten haben die Sicherheitsingenieure des Unternehmens das Tragen von Schutzanzügen vorgeschrieben. Hier, wo die Arbeiter zahlreiche Tätigkeiten per Hand ausführen, sind sie in hohem Maße Polyesterstaub und anderen feinen Partikeln ausgesetzt.

In der Gießerei schneiden die Arbeiter zunächst Polyesterfasermatten vor und tragen dann mit Hilfe von Sprühpistolen eine Beschichtung aus lösemittelhaltigem Kunstharz auf. Ein weiterer Arbeiter glättet anschließend jeden Zentimeter der Oberfläche mit Hilfe einer Walze. Alle tragen Tyvek® Schutzanzüge.

Die Temperaturen im Inneren des Gebäudes wird kontinuierlich überwacht, um die Entwicklung der Werkstoffe, vor allem Polyester, zu steuern. Die Temperaturen schwanken von 15 °C im Winter bis 33 °C im Hochsommer. Die Arbeiter schätzen vor allem das geringe Gewicht und die Atmungsaktivität der Tyvek® Schutzanzüge, die auch bei großer Hitze ein komfortables Arbeiten ermöglichen.

In der Entgratungswerkstatt erfolgt ein weiterer wichtiger und schwieriger Arbeitsschritt. Hier ist die Luft voll feiner, trockener Partikel, die beim Schleifen und Bearbeiten der in der Gießerei vorgefertigten Strukturen entstehen. Hier ist maximaler Schutz der Arbeiter erforderlich, die zusätzlich zum Tyvek® Schutzanzug Schutzbrille, Handschuhe und Atemschutzgeräte tragen.

 

Bewährte Sicherheit

Nach einer Reihe von Tests durch den Betriebsarzt, medizinisches Personal und Sicherheitsingenieure von Bénétau entschieden sich die Verantwortlichen für den Einsatz von DuPont™ Tyvek® Schutzanzügen und Ärmelschonern, um die Arbeiter effizient vor arbeitsbedingten Krankheiten zu schützen.

Dazu Dr. Grossin und Hr. Guittonneau, die bei Bénéteau die Sicherheitstrainings durchführen: „Bei schlecht designten Anzügen können durch Exposition gegenüber den in Polyesterharzen enthaltenen Chemikalien oder mechanische oder reibungsbedingte Reizungen durch Fasern und Staub Hautentzündungen und Kontaktallergien entstehen. Diese erfordern kostenintensive Behandlungen, und die Fehlzeiten können sich über mehrere Wochen erstrecken.“

Die Widerstandsfähigkeit der Schutzanzüge von DuPont Personal Protection wird streng überwacht. Was die Träger selbst besonders schätzen, sind Qualität, Robustheit und Tragekomfort der Anzüge, die eine höhere Bewegungsfreiheit ermöglichen. Um einen gleichbleibend hohen Schutz zu gewährleisten, achten die Sicherheitsingenieure von Bénéteau streng darauf, dass die Schutzanzüge nach jedem Einsatz ausgewechselt werden.

 

Ein nützliches Werkzeug: Der Bénéteau Katalog

Als Ausdruck des Stellenwerts, den Arbeitssicherheit im Unternehmen besitzt, hat Guittonneau ein nützliches Werkzeug entwickelt, das sämtliche an Produktionsstätten eingesetzte Persönliche Schutzausrüstung auflistet – den Bénéteau PSA-Referenzkatalog. Dieser einzigartige, regelmäßig aktualisierte Katalog enthält alle Schutzanzüge und Zubehörteile sowie verfügbare Referenzen, um die Bestellung zu vereinfachen.