Peraves und DuPont bündeln Kräfte bei der Entwicklung eines energieeffizienten und sicheren Fahrzeugs

Peraves und DuPont bündeln Kräfte bei der Entwicklung eines energieeffizienten und sicheren Fahrzeugs

Wir bei DuPont gehen davon aus, dass die besten Innovationen durch Zusammenarbeit entstehen. Daher hat sich DuPont™ Kevlar® entschlossen, die Entwicklung des E-Tracers zu unterstützen, ein innovatives, batteriegetriebenes Fahrzeug.

Die Kevlar® Faser war das Ergebnis eines innovativen Ansatzes und verdankt seine Entstehung einem wissenschaftlichen Zufall. Kevlar® Fasern kommen häufig in Pkw, leichten LKW und Formel-1-Autos zum Einsatz, um die Sicherheit, Leistungsfähigkeit und Haltbarkeit von Bauteilen zu verbessern. Diese Erfindung trägt dazu bei, die Abhängigkeit von fossilen Brennstoffen zu verringern und kann – wie im Fall des E-Tracers® – das Leben des Fahrers schützen, wenn die Cockpit-Hülle komplett aus dieser widerstandsfähigen Faser besteht.

 

Der E-Tracer® wird von der Schweizer Peraves AG gebaut, und seine Monocoque-Konstruktion besteht vollständig aus DuPont™ Kevlar®. Dazu Roger Riedener, CEO von Peraves: „Wir arbeiten seit 20 Jahren mit Kevlar®. Es besitzt ein geringes Gewicht und anders als Glas oder Kohlenstofffasern, splittert es vor allem nicht im Falle eines Unfalls.“ Durch sein geringes Gewicht besitzt Kevlar® Vorteile gegenüber herkömmlichen Karosseriewerkstoffen. Der E-Tracer® hat eine Reichweite von 300 km mit einer Batterieladung, erreicht eine Höchstgeschwindigkeit von 240 km/h und beschleunigt in fünf Sekunden von 0 auf 100 km/h. Grund: Im Vergleich mit einem durchschnittlichen Sportwagen ist der E-Tracer zwei- bis dreimal so leicht.

 

                                                        

Die Vorteile von Kevlar®: Sicherheit und geringes Gewicht

Letztes Jahr gewann der E-Tracer® den „Progressive Insurance Automotive X-Prize“ in der Kategorie „Alternative Tandem“. Peraves nahm mit zwei E-Tracern® an diesem Wettbewerb teil, die im Endklassement beide ganz oben zu finden waren. Der Energieverbrauch des Schweizer Teams lag bei 1880,8 MPGe (miles per gallon equivalent) im Durchschnitt aus drei harten Fahrzyklen – 16 Meilen Stadt-, 30 Meilen Überland- und 90 Meilen Autobahnverkehr – mit häufigem „Stop and Go“. Zudem führten sie die internationale Konkurrenz mit ihrer Beschleunigung an. Derartige Ergebnisse mit einem batteriegetriebenen Fahrzeug lassen sich nur durch ein extrem geringes Fahrzeuggewicht erzielen. DuPont™ Kevlar® macht dies möglich, ohne die Sicherheit der Insassen zu gefährden. „Die Fahrer unseres E-Tracers® und MonoTracers® sitzen mit ausgestreckten Beinen im Fahrzeug. Daher können wir keine Knautschzone einbauen. Wir nehmen die Sicherheit unserer Kunden nicht auf die leichte Schulter. Kevlar® ist das einzige Material, bei dem das Verhältnis aus Gewicht, Festigkeit und Splitterfestigkeit stimmt“, so Riedener weiter. „Zudem ist es flexibel genug, um kleinere Beulen zu tolerieren, und es lässt sich ebenso einfach reparieren wie andere Fasern.“

 

Durch das geringe Gewicht des E-Tracers® liegt der Energieverbrauch bei lediglich 8 kWh/100 km/h bei einer Geschwindigkeit von 120 km/h. Dies entspricht 0,8 l Benzin äquivalent auf 100 km. Aus Sicherheitsgründen sind die Batterien des E-Tracers® mit DuPont™ Kapton® Folie isoliert, mit Nomex® Papier geschützt und befinden sich in einem Gehäuse aus Kevlar®, das selbst starken Schlagbeanspruchungen widerstehen kann.

 

Olivier Lengwiler, Marketing Manager Mass Transportation in der Region EMEA, erklärt, warum sich Kevlar® besonders für solche Anwendungen mit hohen Schlagbeanspruchungen eignet: „Kevlar® besitzt ein hohes Energieaufnahmevermögen. Bei einem Unfall nimmt die Faser die Energie des Aufpralls auf, splittert nicht und schützt – anders als glas- oder kohlenstofffaserverstärkte Werkstoffe – die Insassen.“

 

Kevlar® ersetzt zunehmend glasfaserverstärkte Kunststoffe bei Karosserien und Frontschürzen von Rennwagen, denn es splittert nicht und hinterlässt nach einem Unfall keine gefährlichen Bruchstücke auf der Rennstrecke. Es kommt heute aber auch bei Flugzeugkomponenten, als Verstärkungselemente bei Hängebrücken sowie Glasfaserkabel zum Einsatz.

 

Der E-Tracer®, dessen Fertigung per Hand ca. 600 bis 650 Mannstunden erfordert, geht 2011 in Serienproduktion. Die benzingetriebene Variante, der MonoTracer®, der 2008 in der Times Liste der 50 besten Erfindungen aufgeführt war, wird seit 1984 in Europa und Nordamerika verkauft.

 

Weitere Informationen zum X PRIZE: www.progressiveautoxprize.org

 

Klicken Sie hier, um ein Video über den E-Tracer® bei einer Testfahre anzusehen.

 

 

Die PERAVES AG ist ein international zertifizierter Schweizer Fahrzeughersteller, der 1974 in Winterthur von Arnold Wagner gegründet wurde. Seit 1980 beschäftigt sich die heute von Roger Riedener geführte Firma unter anderem mit der Entwicklung, dem Bau und Verkauf von Einspurfahrzeugen mit geschlossener Kabine. Von 1984 bis 2005 wurden 100 „Ecomobile“ gefertigt und verkauft; von 2006 bis 2008 der „MonoTracer“ entwickelt, der seit Anfang 2009 in Serie produziert wird. Von diesem Fahrzeug stellte PERAVES im 2009 14 Maschinen her, im 2010 werden es 24 „MonoTracer“ sein. Seit Anfang 2008 beschäftigt sich das Unternehmen zudem mit der Entwicklung des Batterie-elektrischen „E-Tracer“, der ab Anfang 2011 die Fahrzeug-Familie ergänzt. Nebst einem neuen Showroom in Uster/Zürich ist ein Netz von erfahrenen PERAVES-Fachvertretern im Aufbau, welches derzeit bereits in Deutschland, Österreich, England sowie in den USA aktiv ist. Weitere Informationen unter www.peraves.ch

 

MonoTracer® und E-Tracer® sind eingetragene Warenzeichen von PERAVES.