Beflammungs-Demonstration mit dem Duponttm Thermo-Man®

Der Thermo-Man® ist eine mit 122 Hitzesensoren ausgerüstete lebensgroße Puppe, der Testbekleidung angezogen und die dann mit einem Propangasbrenner vollständig beflammt wird. Das Thermo-Man®-Testlabor prüft Schutzkleidung für Brandfälle und simuliert ein Worst Case Szenario – was es zu einem der aussagekräftigsten Instrumente für die Auswertung thermischer Brandverletzungen der Welt macht.

Ursprünglich wurde die Testpuppe zusammen mit dem US-Militär entwickelt, um Soldaten vor Brandwunden zu schützen. Es ist die einzige mobile Lösung, um die Schutzleistung verschiedener Bekleidungen und Systeme für Feuerwehrleute, Industriearbeiter, Militär und Polizei unter simulierten Beflammungs-Bedingungen zu messen. Dabei entstehen so hohe Temperaturen wie die von geschmolzener Lava.

Interschutz-Besucher können sich bei einer Live-Vorführung auf dem DuPont-Demonstrationsplatz (Freigelände C10/2) ein Bild von der Leistungsfähigkeit verschiedener Schutzkleidungen machen. Dort wird der Thermo-Man® in einer simulierten Beflammung Temperaturen zwischen
600 – 1.000°C ausgesetzt. Die ausgeklügelte Datenerfassung übersetzt die Information der Sensoren in Verbrennungen zweiten und dritten Grades und verwendet dazu Hautverletzungsmodelle, die vom US-Militär und in akademischer Forschung entwickelt wurden. Anzahl, Lage und Grad der Brandverletzungen werden grafisch dargestellt und die Überlebenswahrscheinlichkeit auf Basis von Forschungsergebnissen der amerikanischen Brandverletzungsvereinigung ermittelt.

DuPont arbeitet mit dieser Art von Prüfung eng mit Garnherstellern, Webereien und Bekleidungsherstellern zusammen, um sichere Schutzkleidung anbieten zu können.