< Zurück zu allen Einblicken

Verlieren Sie in Industrie 4.0 nicht den “Faktor Mensch” aus den Augen

Von: Davide Vassallo, Global Managing Director, DuPont Sustainable Solutions und Mieke Jacobs, Senior Consultant, DuPont Sustainable Solutions

 

Die Produktion befindet sich inmitten einer technologischen Transformation, die die Industrie revolutioniert. Die groß angelegte Digitalisierung der Produktion, häufig als Industrie 4.0 bezeichnet, ermöglicht es Unternehmen, Daten auf nie dagewesene Weise zu nutzen und somit ihre Systeme und geschäftlichen Entscheidungen zu optimieren, was wiederum zu einem effizienteren und kostengünstigen Betrieb beiträgt.

 

Ursprünglich im Jahre 2006 als Initiative der deutschen Regierung begonnen, die inzwischen weltweit immer stärker angenommen wird, soll Industrie 4.0 die Produktivität von Unternehmen drastisch steigern, indem Daten über den gesamten Produktionsvorgang hinweg aufgezeichnet, zusammengezogen und analysiert werden. Indem zentrale Daten und innovative Technologien vereint werden, werden Hersteller immer mehr zu Bedienern intelligenter Standorte mit der Fähigkeit, in Echtzeit auf Daten zuzugreifen und zu verarbeiten.

 

Viele Hersteller von heute steigen bereits erfolgreich auf Industrie 4.0 um. Unternehmen wie Siemens, BASF und Daimler-Chrysler produzieren Produkte, die zunehmend Sensoren enthalten und mit dem Internet verbunden sind, wodurch sie ihren Kunden bessere Dienstleistungen und Produkte bieten können.

 

Doch bei allen Vorteilen, die Industrie 4.0 bietet, sehen sich viele Unternehmen bei der vollständigen Umsetzung der Vorteile einer digitalisierten Herstellung einem großen Hindernis gegenüber: Es kann für Unternehmen äußerst schwierig sein, ihren Mitarbeitern solch höchst datengetriebene und automatisierte Prozesse näherzubringen. Zwar bilden technologische Innovationen das Zentrum dessen, was Industrie 4.0 so revolutionär macht, aber Menschen sind nach wie vor eine zentrale Komponente des geschäftlichen Erfolgs eines jeden Unternehmens. Unternehmen, die Industrie 4.0 umsetzen oder in Betracht ziehen, sollten immer den Faktor Mensch im Betrieb bedenken.

 

Warum sollte man im gleichen Maße auf Menschen achten?

 

Es ist eine tolle Sache, Zugriff auf große Datenmengen zu haben, aber Daten allein bieten keine wertvollen Informationen. Es braucht Menschen, die diese Daten analysieren und interpretieren, um Einsichten zu erhalten, die fundierte und vorteilhafte Entscheidungen ermöglichen können. Menschen müssen ein Verständnis der Geschäftsmöglichkeiten und Herausforderungen auf die Daten anwenden, denen sich eine Organisation gegenübersieht (beispielsweise die aktuelle Betriebsumgebung in Relation zu Sicherheitspraktiken, Kundenanforderungen und der finanziellen Situation des Unternehmens), damit fundierte Entscheidungen getroffen werden können. Während Industrie 4.0 das Ziel hat, die Maschinen, den Fuhrpark, die Computernetzwerke und Sensoren eines Unternehmens zu verbinden, um Daten zu nutzen, müssen Unternehmen sicherstellen, dass auch ihre Mitarbeiter verbunden sind, um das Fällen fundierter Entscheidungen zu ermöglichen. Darauf zu achten, den unverzichtbaren menschlichen Beitrag zur Industrie 4.0 nicht zu übersehen, ermöglicht es Unternehmen, neu verfügbare Daten zu vermarkten, um einen Geschäftswert zu generieren, indem Verluste vermieden, Kosten gesenkt und der Umsatz gesteigert wird.

 

Während die Mitarbeiter einer Organisation von zentraler Bedeutung für den Erfolg von Industrie 4.0 sind, dürfen Unternehmen außerdem nicht vergessen, dass Menschen nicht perfekt sind. Im Gegensatz zu Computern verarbeiten Menschen Daten nicht einfach. Fortschritte in der Neurowissenschaft und jüngste Entwicklungen in der affektiven Psychologie bieten uns neue Einblicke in die Entscheidungsfindungsvorgänge, vorausgesetzt, die Menschen lassen sich häufig von Emotionen und unterbewussten Prozessen leiten, was mentale Abkürzungen ermöglicht, über die schnell Entscheidungen getroffen werden.

 

Besonders wichtig ist dies im Kontext des Risikomanagements. Tatsache ist, dass ein Großteil der Arbeitskräfte sich entweder nicht an die meisten ihrer täglich getroffenen Entscheidungen erinnern oder diese nicht begründen können. Das liegt nicht nur daran, dass kognitive Prozesse überladen werden, sondern auch daran, dass wir Menschen bestimmte Aufgaben häufig dem Unterbewusstsein überlassen, woraufhin Taten folgen – und diese sind nicht immer verlässlich. Rund 80 Prozent der täglichen Entscheidungen erfolgen unterbewusst, daher ist es wichtig, dass Unternehmen über Systeme verfügen, die den Mitarbeitern ermöglichen, rationale Entscheidungen mit Klarheit und einem hohen Maß bewusster Logik zu treffen und neue, sicherere Gewohnheiten zu übernehmen.

 

Und schließlich spielt es keine Rolle, wie viele vorteilhafte Daten Unternehmen dank Industrie 4.0 zur Verfügung haben, wenn diese den Betrieb der Organisation niemals effektiv verbessern können, weil die tiefer liegenden Prozesse für die Anleitung von Mitarbeitern nicht funktionieren. Die Verwendung von Daten zur Entwicklung einer verbesserten Art und Weise, Dinge zu tun, um einen geschäftlichen Wert zu erzielen, kann nicht funktionieren, sofern dies nicht nachhaltig geschieht. Unternehmen müssen sich einen integrierten Ansatz für ihre Geschäftsprozesse aneignen, wenn die Verbesserungen am Betrieb in Industrie 4.0 durchgehend effektiv und effizient umgesetzt werden sollen.

 

Die Entwicklung einer technischen Lösung für ein Problem oder eine Möglichkeit, die durch neue, durch Industrie 4.0 verfügbar gemachte Daten identifiziert wurde, ist wichtig, aber alleine nicht ausreichend, um das gewünschte geschäftliche Ergebnis zu erzielen. Optimal ist ein Ansatz, der die Entwicklung eines technischen Verfahrens mit anderen zentralen Elementen wie Verwaltungsprozessen, der Entwicklung von Fähigkeiten und verhaltensbasierten Lösungen kombiniert, wie in Abbildung 1 der PDF-Datei dargestellt. 

 

Unten sehen Sie die zentralen Elemente eines integrierten Ansatzes im Kontext des Risikomanagements am Arbeitsplatz:

 

  • Das Prozessmanagement definiert die Vision, Strategie und Taktiken, wandelt diese in wichtige Leistungsindikatoren auf allen Unternehmensebenen um, überwacht die Leistung und schafft eine Unternehmensstruktur, mit der die Prozesse unterstützt werden können.

  • Ein ausgereiftes technisches Modell definiert die Gefahren und Verluste, bewertet die entsprechenden Risiken und bietet Standards und Verfahren für ein neues System.

  • Die “Fähigkeiten”-Engine leistet Aufklärungsarbeit für Mitarbeiter; dabei werden nicht technische Kenntnisse, sondern auch die idealen Werte, Haltungen und Überzeugungen herangezogen, um das Engagement und die Motivation der Mitarbeiter zu fördern. Dies setzt eine klare Kommunikation der Erwartungen und Verantwortlichkeiten sowie die Ermutigung zur Teamarbeit und Zusammenarbeit voraus.

  • Denkweisen und Verhaltensweisen stellen sicher, dass das Engagement des Unternehmens zur Risikominimierung durch die aktive Mitarbeit der Unternehmensführung mittels Coaching, Motivation und Eigentumsrechten an Ergebnissen angetrieben und verstärkt wird. Leaders must understand how individual employees behave, think and feel, and how that drives their decisions.  This leadership style is cascaded from executive leadership to the critical level of first-line leadership. Tapping into the entire organization’s motivation and problem-solving capabilities results in an approach supported throughout the company.

 

Dieser integrierte Ansatz ermöglicht es Unternehmen, ihre Mitarbeiter und ihre Ressourcen zu schützen und letztendlich ihr Betriebsergebnis zu verbessern. Er fördert einen durchgehenden Innovationszyklus, eine verbesserte Implementierung und die operative Disziplin.

 

Für die erfolgreiche Ausführung Ihrer Industrie 4.0-Strategie empfehlen wir Ihnen:
 

  • Überprüfen Sie Ihre Prozesse und koordinieren Sie Ihre Unternehmensstruktur, um diese Prozesse zu unterstützen,
  • Bewerten Sie die wesentlichen Fähigkeiten Ihres Unternehmens und bringen Sie diese mit Ihrem Talententwicklungsvorgang in Verbindung,
  • Überwachen Sie sowohl den kulturellen Reifegrad Ihres Unternehmens als auch die Bereitschaft zum Wandel, und
  • Vergleichen Sie Ihren Fortschritt mit dem Best Practices der Branche.

 

Industrie 4.0 bietet Herstellern enorme Möglichkeiten, ihre Produktivität und Profitabilität zu verbessern, aber durch den Schwerpunkt auf Daten und Technologie übersieht man schnell die Bedeutung von Menschen für den Erfolg.  Organisationen müssen die Fähigkeiten ihrer Mitarbeiter fördern, den Datenstrom anzuerkennen, anzunehmen und auszunutzen, wenn sie den größtmöglichen Nutzen aus Industrie 4.0 ziehen und ihre Sicherheit, Effizienz und Auswirkung auf die Umwelt optimieren möchten.